Einfühlsame Gesprächsführung

Gewaltfreie Kommunikation

 "Die Fähigkeit zur Empathie schafft die Voraussetzung sich aufeinander einzustellen,

in eine Verbindung miteinander zu kommen, die Verstehen, Annahme und Vertrauen ermöglicht."

(Schirmer 2018, 19)

 

 

Die einfühlsame Gesprächsführung ist in psychosozialen und helfenden Berufen eine Schlüsselkompetenz.

Mit meiner 25-jährigen Erfahrung als Trainer für Gesprächsführung biete ich Ihnen Entwicklungsmöglichkeiten für Ihre Kommunikation mit dem Schwerpunkt empathische Kompetenz. Meine Arbeit ist personen- und praxisorientiert. Ihre Erfahrungen stehen im Mittelpunkt.

Grundlage meiner Arbeit ist die empathische Gesprächsführung, dabei orientiere ich mich an der gewaltfreien / einfühlsamen Kommunikation nach M. Rosenberg und den Arbeiten Carl Rogers, Paul Gilberts, Klaus Grawes und Thomas Gordons mit dem Ziel der Förderung empathischer Kompetenz.

 

 

Empathische Kompetenz darf als Grundlage für den Aufbau und Erhalt qualitätsvoller Beziehungen angesehen werden. Sie ist lehr- und lernbar. Die einfühlsame Gesprächsführung bietet eine konkrete Vorgehensweise um Empathie zu realisieren. Sie fördert eine innere Haltung der gegenseitigen Wertschätzung und führt zu mehr Tiefe und Achtsamkeit. Die einfühlsame Gesprächsführung ist keine theoretisierende Methode um menschliches Verhalten zu analysieren, interpretieren oder gar zu bewerten, sondern ein Instrument das sich in der Praxis bewährt hat, wenn es um eine empathische Verbindung geht.

 

 

Empathische Kompetenz in helfenden Berufen

 

In helfenden Berufen steht der Mensch im Zentrum des beruflichen Handelns. Obgleich es bei den helfenden Berufen sehr unterschiedliche Arbeitsfelder (Pflege, Medizin, Psychologie, Erziehung, Seelsorge, …) gibt, stellt die empathische Kompetenz eine herausragende Schlüsselqualifikation für alle diese Berufe dar. Die Beziehungsqualität wird zwar in vielen der Lehrbücher der Professionen eingefordert, allerdings wenig konkret und kaum verbunden mit Lehr- und Lernaufforderungen. Häufig fehlen empirische Untersuchungen über die Beziehungsqualitäten, dabei zeigen Befragungen die große Bedeutung der Haltung der professionell Tätigen und ihre Fähigkeit zur Empathie.

 

"Die Intelligenz eines Helfenden Systems liegt nicht in seinen Regeln,

sondern in der Qualität der Beziehungen zwischen den Individuen darin."(Schirmer 2018, 27)

 

 

 

Einfühlsame Gesprächsführung  -  Empathische Kommunikation

Orientiert an der Gewaltfreien Kommunikation (GFK) nach Dr. M. Rosenberg.

 

Im Prozess der Einfühlsamen Gesprächsführung geht es um die empathische Verbindung zwischen den Menschen. Beziehungen, privat wie beruflich, sind Säulen menschlichen Lebens und damit fester Bestandteil unseres Alltags. Die einfühlsame Gesprächsführung ist eine schlichte und wirkungsvolle Kommunikationsweise um mit unseren Mitmenschen in Verbindung zu treten. Sie fördert eine innere Haltung der gegenseitigen Wertschätzung indem sie den Blick auf Verbindendes statt Trennendes richtet.

Täglich erleben wir, wie schwierig es sein kann, Probleme zu lösen und Konflikte auszutragen, ohne sich gegenseitig zu verletzen. Dabei kommt unserer Sprache besondere Bedeutung zu. Menschen verletzen Menschen durch Worte oder treten durch sie in Verbindung. Worte können Fenster sein oder Mauern.

 

Was wir ihnen im Seminar anbieten…

Sie gewinnen mehr Sicherheit, um:

  • empathisch zu kommunizieren
  • qualitätsvolle Beziehungen aufzubauen und zu erhalten
  • verletzende Sprachmuster wie in Schuldzuweisungen und Urteilen durch eine verbindende Sprache
     zu ersetzen
  • frühzeitiger auf Konflikte zu reagieren
  •  in Konfliktsituationen konstruktiv im Gespräch zu bleiben
  • besser zu verstehen, was Ihnen selbst und anderen wichtig ist       

 

Inhalte …

  •  wie wollen wir miteinander umgehen?
  • die höchste Form menschlicher Intelligenz: eine Situation beobachten, ohne sie zu interpretieren oder zu bewerten
  • die eigenen Gefühle und Bedürfnisse klären und klar ausdrücken
  • die Kunst des Zuhörens - Gefühle und Bedürfnisse der Gesprächspartner/innen hören und ernst nehmen
  • eigenen Ziele und Werte verwirklichen - aussichtsreiche Strategien finden
  • Störungen aktiv und aufrichtig ansprechen - Ärger konstruktiv ausdrücken
  • Wertschätzung ausdrücken und entgegennehmen

 

Sie trainieren...

... erlebnisorientiert [mit Übungen, die das Erlernte erfahrbar machen]

... gemeinschaftlich [mit Partnern und in Gruppen]

... praxisnah [mit Beispielen auch aus Ihrem Erfahrungsbereich]

 

Durch eine strukturierte Vorgehensweise lernen Sie Schrittweise den Prozess der gewaltfreien Kommunikation kennen. Sie trainieren seine Anwendung und erleben die Möglichkeiten in unterschiedlichen Situationen.

 

 

Die einfühlsame Gesprächsführung kann in zwei Richtungen angewendet werden:

 

die Beziehung zu sich selbst - ICH - Intrapersonell
Hier geht es um Selbstempathie oder Selbstklärung (Selbstrefexion). Es geht um die Fragen, welche Gefühle und Bedürfnisse sind für mich in einer bestimmten Situation lebendig und welche Strategien kenne ich zu deren Befriedigung.

die Beziehung zu anderen - DU - interpersonell
Hier steht die Beziehung zum Gegenüber (Kollege, Patient, Klient, …) im Mittelpunkt. Mein Gegenüber zu unterstützen seine Gefühle und Bedürfnisse sehen zu können und die Strategien zu deren Erfüllung zu klären. Dies kann auch als Empathie bezeichnet werden.